a die cut

24.02.2011

stanze - die cutdie cut
Das ist eine Stanzform. Ich zeige sie hier mal, da nicht jeder weiß wie sowas eigentlich aussieht. Als Designer hat man ja durchaus mal mit einem Stanzaufriss zu tun, aber das wirkliche Teil hält man nur selten in der Hand.
Eine Stanze besteht aus einer Trägerplatte aus Holz. Mit einem Laser wird die Kontur der Form in das Holz geschnitten, in die wiederum werden hinterher ganz dünne Bandstahl Linien eingesetzt. Die Form kann sowohl Schneidlinien also auch Linien zum Rillen enthalten. Die scharfen, schneidenden Linien werden mit Schaumstoff geschützt, die Rillen nicht. Kann man hier im Foto gut erkennen.
Als ich im Januar die CD Verpackung für die kanadische Band Nadja druckte, kam diese Stanzform zum Einsatz. Wir haben es auf einem Heidelberger Tiegel stanzen lassen, denn mit meiner Presse mache ich das nicht. Ich habe zwar gehört, dass manche Leute sogar mit ihrer Abziehpresse stanzen, aber dafür ist ein Schutzblech für den Druckzylinder notwendig, das ich nicht habe. Und die acht Arme, die mich so schnell stanzen lassen wie den Heidelberger, habe ich auch nicht :)
Bei dieser Form halten am Ende die heruntergefalteten Seitenklappen die CD und das Booklet im Inneren fest und geschlossen wird alles indem ein Klappe in den Schlitz auf der Vorderseiten gesteckt wird. Ganz ohne Kleben.
ps: Nadja spielt am 7. April im Schokoladen, Berlin
--------
For a CD Case of the band Nadja I let a die cut made. I heard many haven't seen a die cut in real so here's a picture. A die cut can be made of a wooden board in which a laser cuts the line of the artwork. In this line strips of steel are set that can either cut or score. The sharp lines are protected with foam, the scoring lines not as you can see in the picture. 
I've heard some people do die cut on their proof press, but me not. One has to protect the cylinder with a steel jacket that I don't have. We let the die cut done on a Heidelberger windmill and I would never top this speed except I am an eight-arms Octopus...  
After cutting and assembling the case the flaps hold the CD and the booklet inside and it'll be closed with a flap sticked in a slit on the frontside. 
ps: Nadja plays on April 7 in Schokoladen, Berlin

Kommentare

  1. Cool. Zeigst Du mal, wie das fertige Produkt aussieht? Das wäre toll.

    Danke und liebe Grüße
    Suse

    AntwortenLöschen
  2. Ja, das dumme ist, ich hab keins mehr.
    ungefaltet siehts aber so aus: http://www.flickr.com/photos/31333391@N04/5472826877/

    AntwortenLöschen
  3. ah, ok.. Jetzt kann ich es mir besser vorstellen. Sieht super aus!

    AntwortenLöschen
  4. danke fürs herzeigen! jetzt weiß ich endlich, wie so eine stanz- und rillform ausschaut!! coole sache! liebe grüße aus wien, selina

    AntwortenLöschen
  5. Das Schaumgummi dient weniger dem Schutz der Stanzlinien, eher sind sie zum Ausdrücken da, sonst hinge nach einigen Durchgängen das gestanzte Material in der Form.

    AntwortenLöschen
  6. @19nullsieben: gern geschehen.
    @Max Schmidt: danke für den Hinweis! Und fürs Mitlesen :)

    AntwortenLöschen
  7. ich find's super, dass du sowas zeigst und erklärst - denn als grafiker muss ich sagen, dass man ja leider nicht immer einblick in die umsetzung der gestaltung bekommt. wenn möglich, fahr ich immer zur druckerei mit, aber das wird immer seltener, wenn die leute quer durchs land beauftragen ... und ja, ist die ffprater :) haben wir für lilla lingon als corporate schrift gewählt und ich finde sie nach wie vor super :) liebe grüße!

    AntwortenLöschen
  8. sehr interessant!! Die Form muss ich mir bei nächster Gelegenheit mal genauer anschauen :-)

    AntwortenLöschen

++ Be nice. Anonymous comments won't be published. ++

Latest Instagrams

© Small Caps . Design by Fearne.